Der Gute-Laune-Italiener

Massimo überzeugt mit guter Küche und einem Wohlfühl-Konzept

Massimo überzeugt mit guter Küche und einem Wohlfühl-Konzept

Aus Bönningstedt nicht wegzudenken.

Wenn man in Bönningstedt essen gehen will, denken viele sofort an Massimo. Der Italiener an der Kieler Straße ist eine Institution, stets präsent mit seinen süditalienischen Spezialitäten. Schon beim Betreten des Gastraums mit seinen 35 Plätzen spürt man die ungezwungene, fröhliche Atmosphäre, die Massimo und sein Team verbreiten. Ein herzlicher Empfang ist Massimo Bruno, seit 2009 in Bönningstedt, wichtig und ich spüre, dass das ehrlich ist.

Massimo verwendet – wenn immer möglich – saisonale Produkte aus der Region. Kaum ist der erste Spargel erhältlich, steht er schon bei Massimo in italienischer Variante auf der Tageskarte. Täglicher Einkauf und gute Lieferanten stellen die gewünschte Produktqualität sicher.

Ein Blick in den Gastraum von Massimo

Gemütliche Atmosphäre mit italienischem Flair

Neben der recht übersichtlichen Standard-Karte gibt es – wie Massimo es nennt – eine zweite Speisekarte auf einer Kreidetafel. On top hat er zahlreiche Tagesangebote, die auf zwei weiteren Wandtafeln notiert oder am Tisch empfohlen werden.

Mir fällt wieder ein Gericht auf, das auf einer der Kreidetafeln schon seit mindestens zwei Jahren einen festen Platz hat. Ich denke unwillkürlich an frühere Hitparadezeiten, als sich Beatles oder ABBA für Monate oder gar Jahre in den Charts hielten. Pappardelle mit Rinderfilet und Steinpilzen steht dort geschrieben, ein Gericht, das offensichtlich von den Gästen sehr gut angenommen wird (und auch von mir bereits mehrfach bestellt wurde). Kein diätetisches Gericht, aber das Zusammenspiel von Rindfleisch und Steinpilzen in einer Sahnesauce ist gelungen.

Wer frischen Fisch delikat zubereitet liebt, kommt hier auf seine Kosten. Zwei schöne Teller: Steinbeißerfilet mit Krabben in Safransauce (16,50 Euro) oder Lachsfilet in Hummersauce (14,50 Euro) beides mit Kartoffeln und Salat. Je nach Marktangebot zeugen Schwertfisch, Thunfisch, Seezunge oder eine gegrillte Dorade von der Fischkompetenz des Restaurants. Mich wundert das nicht, kommt doch Massimo aus Lecce in Apulien, dem südlichen Zipfel des italienischen Stiefels, umgeben von drei Meeren, der Adria, dem Ionischen Meer sowie – nicht weit entfernt – dem Mittelmeer.

Massimo mit einem Teil seines Restaurantteams (v.links) "Opa"Parisi, Peppino, Massimo, Robi.

Massimo mit einem Teil seines Restaurantteams (v.links) „Opa“Parisi, Peppino, Massimo, Robi.

Aber auch die Antipasti oder die Kalbsleber von der Tageskarte überzeugt. Brot und Pizzateig werden – wie auch alle Saucen – selbst hergestellt. Wer die im Steinofen gebackene Pizza etwas knuspriger haben möchte, sollte dies bei der Bestellung erwähnen. Die Küche ist sehr flexibel und erfüllt auch Extrawünsche ohne Aufpreis.

Das Restaurant besteht auch den Italiener-Basistest mit Bravour: die Spaghetti aglio e olio sind perfekt, die dazu georderten Scampi hervorragend gewürzt und die Nudeln schwammen auch nicht im Öl. Eine feine Schärfe und frische Petersilie runden das Gericht (12,50 Euro) ab. Die Getränkepreise sind angemessen; ich habe schon weitaus mehr für eine Flasche Mineralwasser (4,50 Euro) bezahlt. An den Werktagen (außer Montag) gibt es Mittagstisch. Rechtzeitig zur wärmeren Saison wird Ende Mai die Terrasse mit 25 Plätzen fertiggestellt sein.

Mein Résumé: Massimo sorgt mit leckerer Küche zu fairen Preisen bei seinen Gästen für ein Wohlgefühl, das vom Betreten des Restaurants mit der Begrüßung bis zu seinem Verlassen und der persönlichen Verabschiedung anhält. Das anfangs servierte, sehr schmackhaft zubereitete Bruschetta ist dabei ebenso Teil des Massimo-Wohlfühl-Konzeptes wie der kleine Gratis-Nachtisch (z.B. etwas Panna cotta oder Tiramisu) und der Grappa „aufs Haus“ Und ab und an gibt’s auch mal ein kleines italienisches Ständchen.

Großzügigkeit und gute Laune sind bei Massimo kein Kalkül sondern das wird gelebt. Und das zahlt sich aus, denn die Gäste kommen wieder. Ich auch. Voranmeldung wird dringend empfohlen.

Das Restaurant Massimo in Bönningstedt erhält die www.dorfgeflüster-online.de Empfehlungs-Plakette und nimmt teil am Wettbewerb Dorfgeflüster-online Restaurant des Jahres 2015 rr

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*